Was ist Stottern?

Stottern ist eine anerkannte Störung des Redeflusses nach ICD10 F98.5 an der 5% der Kinder bis zum Eintritt der Pubertät + 1% der Erwachsenen Menschen sind. Hierbei ist das Sprechen durch häufige Wiederholung oder Dehnung von Lauten, Silben oder Wörtern, oder durch häufiges Zögern und Innehalten, das den rhythmischen Sprechfluss unterbricht, gekennzeichnet. <>

Stottern tritt am häufigsten bei Kindern zwischen dem zweiten und vierten Lebensjahr auf. Jungen sind 4-mal so häufig von den Phänomen Stottern betroffen wie Mädchen.

Warum manche Menschen anfangen zu stottern und andere nicht ist bis Heute noch immer ein gut gehütetes Geheimnis an den sich zahlreiche Wissenschaftler weltweit seit einigen Jahrzenten unermüdlich beschäftigen und eine endgültige Erklärung suchen.